Unsere Kandidaten
Unsere Kandidaten der CDU Neuenhagen für die Kommunalwahl 2014 und ihr Listenplatz:



Corinna Fritsche-Schnick (Listenplatz 1)



Corinna Fritzsche-Schnick (37) lebt mit ihren zwei Töchtern und ihrem Ehemann im nördlichen Teil von Neuenhagen. Die Volljuristin ist neben ihrer Arbeit, Elternvertreterin und Mitglied im Förderverein der Freunde und Förderer des Einstein-Gymnasiums Neuenhagen. In den letzten fünf Jahren hat sie als Fraktionsvorsitzenden der CDU in der Gemeindevertretung die Interessen der Bürger vertreten und möchte dies sehr gerne fortsetzen. Mit Ihrem Wissen möchte sie außerdem die Belange unsere Region im Kreistag vertreten.
 


Dr. Klaus Obendorf (Listenplatz 2)



Dr. Klaus Obendorf engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich in der Gemeinde Neuenhagen. Als Bauingenieur hat er als Gemeindevertreter in den vergangenen 5 Jahren sein Fachwissen nicht nur im Bauausschuss eingebracht, sondern auch die Kommunale Entwicklungsgesellschaft Neuenhagen (KENEU) in den vergangenen Jahren mit auf solide Füße gestellt. Unter anderem möchte er die Entwicklung unseres Ortszentrums voranbringen und wünscht sich auch, dass das Thema „Gartenstadt“ nicht aus den Augen verloren wird.



Monika Rauhoff (Listenplatz 3)



Monika Rauhoff (61) arbeitet beim landeseigenen Berliner Unternehmen Liegenschaftsfond Berlin als Juristin. Sie lebt seit über 20 Jahren in Neuenhagen und engagiert sich ehrenamtlich in vielfältiger Art und Weise. Sie ist verwitwet und hat einen Sohn. In den letzten 5 Jahren war als sachkundige Einwohnerin im Finanzausschuss tätig. Sie möchte sich als Gemeindevertreterin für eine Senkung der Kriminalität und die Stärkung der ortsansässigen Wirtschaft einsetzen.



Roland Beetz (Listenplatz 4)



Roland Beetz (62) der sich seit vielen Jahren ehrenamtlich in Neuenhagen engagiert wohnt im Wohngebiet „Gruscheweg“. Der pensionierte Lehrer möchte sich dafür einsetzen, dass bei der Entwicklung dieses Bereiches auch auf die neuen Freizeitgebiete der Neuenhagener eingegangen wird. Das neu entstandene „Neuenhagener Feld“ sollte darum bei der Planung des Gebietes nicht vergessen werden.



Robert Czaplinski (Listenplatz 5)



Robert Czaplinski LL.M (26) ist es besonders wichtig, dass das kulturelle und soziale Leben in unserer Gemeinde als auch im Kreis generationsübergreifend gestaltet und getragen wird. Täglich unterstützt er als Wirtschaftsjurist Menschen in unterschiedlichsten Lebenslagen bei ihren persönlichen und beruflichen Herausforderungen. „Dieses Engagement ist mir nicht nur beruflich wichtig, weshalb ich mich u. a. ehrenamtlich beim Handball für die Förderung des Spitzensports einsetze. Ich möchte mich hier und im Kreis für die Belange aller Bürger einsetzen und dazu beitragen, dass selbige sich verstanden fühlen und ihre Probleme nicht nur ernst genommen, sondern auch tatsächlich für unser aller Gemeinwohl gelöst werden.



Edda Mayer (Listenplatz 6)



Das Wohlergehen der älteren Bevölkerung in Neuenhagen und bezahlbares Seniorenwohnen in unserer Gemeinde sind die vornehmlichen Anliegen von Edda Mayer (75). Sie ist derzeit amtierende Vorsitzende des Seniorenbeirates Neuenhagen und setzt sich daneben aktiv in der örtlichen evangelischen Kirchengemeinde ein. Eine familienfreundliche Gemeinde sind nach ihrer Meinung nicht nur die jungen Familien, sondern auch die dazugehörigen Großeltern.


Fernando Fließ (Listenplatz 7)



Technische Herausforderungen annehmen und kreativ lösen - so kennen ihn seine Kunden seit über 10 Jahren. In der Gemeindevertretung Neuenhagen ist Fernando Fließ (60)  seit über 20 Jahren als sachkundiger Einwohner ehrenamtlich tätig. Als Gemeindevertreter einbringen möchte er sich noch mehr für gute Verkehrslösungen, besonders für eine schrankenfreie Eisenbahnquerung, für mehr Sicherheit durch zeitgemäße Straßenbeleuchtung auf allen Straßen und für verstärkten Ausbau der Bürgersteige und Fahrradwege einsetzen.
 


René Wehner (Listenplatz 8)




Der Dipl. Betriebswirt René Wehner arbeitet für ein großes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Der 37-jährige, der seit Jahren ehrenamtlich aktiv ist, möchte sich für ein breites Bildungsangebot in Neuenhagen stark machen und sich für die individuelle Förderung unserer Kinder einsetzen. Der Erhalt des Einstein-Gymnasiums ist für ihn eine Selbstverständlichkeit. Ein ausgereifter Schulentwicklungsplan, der sich am tatsächlichen Bedarf orientiert, ist nach seiner Meinung  für Neuenhagen notwendig.


Lothar Ehrenberg (Listenplatz 9)



Lothar Ehrenberg ist ein Neuenhagener Urgestein. Der Elektriker (66) setzt sich seit Jahren für die Belange der Neuenhagener ein. In der Gemeindevertretung möchte er sich für ein Verkehrskonzept einsetzen, das alle öffentlichen und individuellen Verkehrsmittel einbindet. Nur so kann die Mobilität der Neuenhagener zukunftssicher gestaltet werden.



Herman Glöde (Listenplatz 10)




Der in Mecklenburg Vorpommern geborene Unternehmer Herrmann Glöde (77) führte über Jahre hinweg ein mittelständiges Unternehmen in unserer Gemeinde. Mit seinem Fachwissen möchte er in der Gemeindevertretung die bessere Einbeziehung der Bürger bei Bauvorhaben sicherstellen und die örtliche Wirtschaft fördern. Er steht für Erfahrung, Kompetenz und Leidenschaft für Neuenhagen.



Angelika Nauck (Listenplatz 11)

Die parteilose Angelika Nauck betreut und berät in der Opferhilfsorganisation WEISSER RING seit 10 Jahren ehrenamtlich Menschen, die als Folge einer Straftat ohne eigene Schuld in eine dramatische Situation gekommen sind. Wir alle kennen Entstehungsbedingungen für Kriminalität, bekämpfen jedoch meist die Erscheinungsformen, nicht aber ihre Ursachen. Deswegen möchte sie ihr soziales Handeln weiter aktiv ernst nehmen und mich als Kandidatin für die Gemeindevertretung zur Wahl stellen.



Klaus Richter (Listenplatz 12)




Der Lehrer im Ruhestand Klaus Richter (79) hat 6 Kinder und ist Ehrenpräsident der SG Rot-Weiß Neuenhagen und Vorsitzender des Sportbeirates der Gemeinde Neuenhagen. Seit vielen Jahren engagiert er sich in der Gemeindevertretung und im Kreistag. Sein Motto lautet: Eine sporttreibende Region ist eine attraktive Region. Um dies zu erreichen braucht der Jugend- und Sportbeirat Kompetenz vor Ort.


Madeleine Rosenow (Listenplatz 13)




Madeleine Rosenow ist als gelernte Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte vielfältig ehrenamtlich tätig. Die 38 jährige verheiratete Mutter von zwei Kindern möchte sich für eine nachhaltige Entwicklung unserer Gemeinde einsetzen. Die positive Entwicklung der Gemeinde ist kein Selbstläufer, sondern muss ständig begleitet und weiter entwickelt werden.


Klaus Ahrens (Listenplatz 14)



Klaus Ahrens möchte sich als ehemaliger Bürgermeister unserer Gemeinden Neuenhagen und Hoppegarten weiterhin für unser Mittelzentrum einsetzen. Unter anderem möchte er sich für die längst überfällige Fahrradwegeverbindung entlang der Bundesstraße 1 in Hoppegarten und Neuenhagen mit Anschluss an das vorhandene Fahrradnetz des Landkreises MOL einsetzen. Damit wird die Erreichbarkeit der mittelzentralen Gemeinden untereinander und die Lücke in der touristischen Anbindung des Fahrradweges MOL – Berlin geschlossen und Unfallgefahren beseitigt.